Automatische Kleinteileverpackung



Anforderung


Die ROTO FRANK Austria GmbH trat mit einer besonderen Anforderung an die Ing. Alfred Paral GmbH heran.

Es sollen verschiedenste Sortimente an Kleinteilen automatisch in Beutel verpackt werden, danach kontrolliert und in Kunststoffboxen gesammelt werden.
Als weiteren Schritt sollen Kleinkartons geformt, mit diesen Beuteln befüllt und automatisch wieder verschlossen werden. Es soll die zusätzliche Möglichkeit gegeben sein spezielle Kleinteile manuell zuführen zu können. Diese Kleinkartons sollen in Überkartons geschlichtet werden.
Realisierung Ende 2012

  • Bild 1
  • Bild 2
  • Bild 3
  • Bild 4


Lösung


Gemeinsam mit Partnerfirmen entwickelte die Ing. Alfred Paral GmbH folgende Gesamtanlage:

1.    Folienverpackungslinie
Mittels Fördertöpfen werden die einzelnen Bestandteile der Sortimente gezählt und in einem Becherförderer der Schlauchbeutelmaschine zugeführt.
9 Töpfe ermöglichen ein breites Spektrum an verschiedensten Kleinteilen. Zusätzlich können Teile auch manuell auf einem Handarbeitsplatz der Verpackungsmaschine zugeführt werden.
Im Rahmen der Schlauchbeutelverpackung werden die einzelnen Beutel mit kundenseiteigen Daten direkt bedruckt.
Über ein Auslaufband ( Steigförderband ) werden die fertigen Beutel an eine Kontrollwaage übergeben, die je nach angegebenem Gewicht in Gut- und Schlechtbeutel teilt.
Durch einen automatischen Boxenmanipulator werden fertig befüllte Kunststoffboxen ausgeschleust und an den folgenden Teil der Anlage übergeben.

2.    Kleinkartonlinie
Kleinkartons werden vom flachen Zuschnitt mit einem Kartonaufrichter automatisch mittels Steckverschluss aufgerichtet und an ein getaktetes Zwischenband übergeben.
Dort wird durch einen Reibanleger eine Anleitung eingespendet und in weiterer Folge werden die Kleinkartons durch 2 Bedienpersonen mit den zuvor angefertigten Sortimentsbeutel befüllt.
Mittels Heißkleber werden die fertigen Kleinkartons automatisch verschlossen.

3.    Gruppierung und Überkartonverpackung
Nachdem die verschlossenen Kleinkartons mit einem Barcodeetikett versehen wurden, werden diese zu 2 x 3 Kartons gruppiert und mit einem Vakuumumsetzer in die automatisch zugeführten Überkartons gesetzt. Das Füllvolumen eines Überkartons besteht aus 4 Lagen zu jeweils 6 Kleinkartons.
Nach der fertigen Befüllung eines Überkartons wird dieser automatisch abgeschoben und 2x umreift. Danach werden die Überkartons auf einer Rollenbahn zur weiteren manuellen Palettenverpackung gestaut.

Die fertige Anlage arbeitet nun nach folgenden Arbeitsschritten 

  • Sortimente von Kleinteilen erstellen und sammeln
  • Verpackung in Beutel
  • Gewichtskontrolle der angefertigen Beutel
  • Automatische Sammlung der Gut-Beutel in Kunststoffboxen
  • Aufrichtung von Kleinkartons
  • Einspenden einer Anleitung
  • Befüllung der Kleinkartons durch Bedienperson
  • Automatisches Verkleben der fertigen Kartons
  • Etikettierung inkl. Barcode und Kontrollscanner
  • Gruppierung der Kleinkartons und Umsetzung in Überkartons  (4 Lagen)
  • Umreifung der Überkartons


Die Gesamtlösung erfüllt somit alle wesentlichen Anforderungen einer automatisierten Verpackungsstrecke. Von der einzelnen Schraube bis zum fertig verschlossenen Überkarton.